Wichtig zu wissen:

Medienerziehung

Mediensucht entsteht häufig in der Familie und kann durch kompetente Medienerziehung verhindert werden

Exzessive Nutzung

Die exzessive Smartphone-Nutzung kann auf Dauer die (psychische) Gesundheit gefährden

Mediennutzung

Es gibt einen Zusammenhang zwischen einer intensiven Mediennutzung und Entwicklungsstörungen von Kindern

Anzeichen für eine exzessive Mediennutzung oder Onlinesucht

null

Vernachlässigung beruflicher/schulischer Pflichten

null

Verlust von sozialen Kontakten

null

Verzicht auf sonst übliche Freizeitgestaltung

null

Räumlicher und sozialer Rückzug

Die Fähigkeit auch über einen längeren Zeitraum nichts zu trinken
(„Konsumpausen“) bedeutet nicht, dass kein problematischer Konsum vorliegt!

Informationen

Substanzen, ihre Wirkung
und Gefahren im Überblick.
Hier finden Sie eine Übersicht zu den verschiedensten Rauschmitteln und ihren Besonderheiten.

Rat und Hilfe

Substanzkonsumierende Jugendliche verstehen und angemessen reagieren.
Hier finden Sie unseren Ratgeber für Eltern, Angehörige und Fachkräfte.



Test für betroffene Smartphone Nutzer

gamer

> Wo stehe ich?
Bin ich am Limit?

Nutze ich das Smartphone zu stark?
Ist meine Gesundheit bereits gefährdet?
1. Können Sie sich ein Leben ohne Handy nicht mehr vorstellen?
2. Lesen Sie schon vor dem Frühstück die neuesten Nachrichten auf dem Handy?
3. Verwenden Sie Ihr Handy bei jeder Gelegenheit: im Bus, beim Warten in der Supermarktschlange oder beim Zahnarzt, etc.?
4. Ist Ihr Smartphone auch nachts immer an?
5. Haben Sie schon versucht, Ihr Smartphone weniger zu nutzen, aber ist es Ihnen nicht gelungen?
6. Reagieren Sie sofort, sobald Sie eine Nachricht bekommen haben?
7. Werden Sie nervös, wenn Sie Ihr Handy nicht dabei haben?

Test für betroffene Gamer

smartphone

> Wo stehe ich?
Bin ich am Limit?

Spiele ich zu lange Videospiele?
Ist meine Gesundheit bereits gefährdet?
1. Spielen Sie jeden Tag Computerspiele?
2. Spielen Sie in der Regel mehr als 3 Stunden am Tag Computer?
3. Haben Sie aufgrund Ihres Spielverhaltens andere Freizeitaktivitäten vernachlässigt?
4. Sind aufgrund Ihres Spielverhaltens Probleme mit der Gesundheit (z.B. zu wenig Schlaf, schlechte Ernährung) entstanden?
5. Sind aufgrund Ihres Spielverhaltens Probleme mit der Arbeit/Schule entstanden?
6. Sind aufgrund Ihres Spielverhaltens Probleme mit Familie/Partner/Freunden (z.B. Streit) entstanden?
7. Sind aufgrund Ihres Spielverhaltens Geldprobleme (z.B. Schulden) entstanden?

Infos für Angehörige

Eltern und Angehörige können der betroffenen Person dabei helfen sein exzessives/süchtiges Internetverhalten zu überwinden. Bitte beachten Sie, dass Sie als Elternteil oder Angehöriger keine Diagnose stellen können.

  • Sprechen Sie mit der betroffenen Person über Ihre Wahrnehmungen. Lassen Sie sich von abweisendem Verhalten nicht  verunsichern
  • Kommunizieren Sie auf Augenhöhe und lassen Sie sich erklären, warum die Nutzung bestimmter Medieninhalte einen hohe
    Attraktivität ausübt
  • Treffen Sie Vereinbarungen zu welchen Zeiten PC/Konsole oder das Smartphone in Gebrauch sein dürfen
  • Besprechen Sie mit ihrem Kind, welche Inhalte genutzt werden dürfen und nutzen Sie den Einsatz von Schutzprogrammen
  • Bieten Sie attraktive Freizeitalternativen an und seien Sie Vorbild in der eigenen Freizeitgestaltung

Vereinbaren Sie mit uns einen Termin, wenn Sie weitere Hilfe wünschen

Wir können Ihnen helfen.
Unser Angebot an Sie:

Beratung

Unverbindliche und kostenfreie Beratung für Betroffene und Angehörige. Gemeinsam finden wir eine Lösung für Ihr Thema.

  • Einzelberatung
  • Familien- Paargespräch
  • Elternberatung
  • Offene Beratungsgruppe

Vortrag: Digitaler Dauerstress

Der Vortrag soll Erwachsene dazu anleiten einen bewussten Umgang mit dem Smartphone zu pflegen und Sie in Ihrer Vorbildrolle und der Medienerziehung unterstützen.

  • Die Folgen exzessiver Smartphone-Nutzung
  • Tipps für Eltern in der Medienerziehung

Medienbalance für Kinder

Das Projekt Medienbalance setzt sich mit den pädagogischen Möglichkeiten, sowie den Risiken neuer Medien auseinander.

  • Module für Grundschulen und Kinderhorte
  • Elternseminare zur Medienerziehung
  • Pädagogisches Theater für Kinder

Peerprojekt Net-Piloten

Net-Piloten sind Jugendliche, die geschult werden, um ihren Mitschülern Informationen rund um die Themen Computerspiele und Internetangebote näher zu bringen.

  • Schulprojekt für Schüler der 6. bis 8. Jahrgangsstufe
  • Peer-Ansatz
  • Chancen und Risiken digitaler Medien

Wir sind da.

Mediensucht, Hilfe auf Augenhöhe