5. Rosenheimer Suchthilfetag im KuKo – mehr als 700 Teilnehmer waren dabei

Der Andrang war riesig. Mehr als 700 Fachleute diskutierten im Rosenheimer Kultur- und Kongresszentrum über neue Therapie- und Präventionsansätze aus den verschiedensten Bereichen der Suchthilfe.

Nach den Grüßen von Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer und den Grußworten von Bezirkstagspräsident Josef Mederer verfolgte ein Großteil der Gäste den Vortrag eines der renommiertesten Suchtforschern Deutschlands, Hr. Dr. Gallus Bischof von der Universität Lübeck. Die Ergebnisse seiner Forschungsgruppe stellen das bisherige Wissen über Suchterkrankungen größtenteils auf den Kopf. Die Ergebnisse sind eindeutig, nahezu zwei von drei Betroffenen Alkoholabhängigen überwinden die Sucht im Laufe ihres Lebens. Wird eine professionelle Beratung in Anspruch genommen, steigt die Heilungsquote nochmals um ein Vielfaches.

Das Konzept des Suchthilfetages hat sich mittlerweile eingespielt, in den insgesamt 9 Vorträgen konnten sich die Besucher intensiv mit aktuellen Themen und Fragestellungen auseinandersetzten.

Der aus Zeitung und Fernsehen bekannte Journalist Dietmar Jazbinsek zählte ebenfalls zu den Toprednern des Tages, und gab einen Einblick in die Verflechtungen der Alkohol- und Tabakindustrie sowie dem professionellen Hilfesystem. Sein Fazit: Suchtmittel sind wichtige Wirtschaftsgüter und führen zu entsprechenden Lobbyinteressen auf vielen Seiten. Ebenfalls vor vielen staunenden Zuhörern eröffnete Hr. Thomas Pregler vom Bayerischen Landeskriminalamt Einblicke in die Welt des Internetdrogenhandels über das sogenannte Darknet. Darüber hinaus wurde über die Risiken und Nebenwirkungen der an sich gut gemeinten Suchtprävention referiert, von Schweizer Kollegen ein Einblick in die Angebote der Stadt Basel gegeben, über verschiedene Beratungs- und Therapieansätze sowie betrieblicher Gesundheitsförderung und Internetsucht informiert.

„Die breite Zielgruppe bestehend aus Therapeuten, Ärzten, Sozialarbeitern, Polizeibeamten und Lehrkräften hat deutlich gezeigt, dass psychische Erkrankungen und eben insbesondere die verschiedensten Ausprägungen von Süchten jeder Art bei vielen Kollegen ein wichtiges Thema sind. Das fachübergreifende Erarbeiten von Lösungswegen war bei der diesjährigen Veranstaltung deutlich zu erkennen“, so Ludwig Binder, Geschäftsführer von Neon.

Hier finden Sie die Vorträge der Veranstaltung zum Download:

Dr. Gallus Bischof, Selbstheilung bei Abhängigkeitserkrankungen

Thomas Pregler, Darknet: Die dunkle Seite des Internets (Dokumentation)

Martin Heyn, Suchtprävention – Risiken und Nebenwirkungen

Horst Bühlmann, Vom Sprützehüsli zur Kontakt- und Anlaufstelle

Peter Niederhuber, Stressbasierte Psychotherapie

Melanie Poppner & Elke Führer, Abstinenz-Sicherungs-Training A-S-Train

PD Dr. med. Bert te Wildt, Internet – und Computerspielsucht – Was wissen wir und was ist zu tun? (Literaturempfehlung)

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>